Typ-2-Diabetes: Was den Blutzucker senkt

Abnehmen, sich viel bewegen, gesund essen: Patienten mit Typ-2-Diabetes können einiges tun, um erhöhte Blutzuckerwerte in den Griff zu kriegen
von Stephan Soutschek, aktualisiert am 28.09.2016

Vollkornbrot steckt voller Ballaststoffe – das hilft, den Blutzucker zu senken

Fotolia/Detailblick

Bei Diabetes mellitus Typ 2 haben Betroffene erhöhte Blutzuckerspiegel. Grund dafür ist eine Insulinresistenz. Die Körperzellen sprechen dabei zunehmend schlechter auf das Hormon Insulin an, das normalerweise Glukose aus dem Blut in die Zellen transportiert. Die Folge: Der Zucker bleibt im Blut, die Werte steigen.

In der Regel verschreibt der behandelnde Arzt dem Patienten mit Typ-2-Diabetes Medikamente, die den Blutzucker senken. Tabletten und Insulin sind allerdings nicht das einzige Mittel gegen zu hohe Zuckerwerte: "Lebensstiländerungen sind die Basis der Therapie bei Typ-2-Diabetes", sagt Professor Dirk Müller-Wieland, Leiter der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin I an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg und Pressesprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Er rät dazu, die Behandlung als ein gemeinsames Projekt von Arzt und Patient anzusehen, bei dem auch ein gewisses Maß an Eigenmotivation vonseiten des Patienten gefragt ist. Wer seinen Lebensstil hinterfragt und – in Absprache mit dem Arzt – ändert, wenn dies sinnvoll ist, der kann seine Zuckerwerte oft auf Dauer senken. Teilweise sind dann auch weniger Medikamente nötig. Es gibt also genug Gründe, um die Behandlung in die eigene Hand zu nehmen.

1. Abnehmen

Übergewicht, vor allem im Bauchbereich, ist eine der wichtigsten Ursachen für einen Typ-2-Diabetes. Wer unter der Zuckerkrankheit leidet und zu viele Kilos auf die Waage bringt, kann deswegen durch Abnehmen erreichen, dass die Insulinwirkung sich wieder verbessert und der Blutzuckerspiegel sinkt. "Patienten sollten nach der Diagnose etwa fünf bis zehn Prozent Gewicht verlieren", rät Müller-Wieland. Was das ideale therapeutische Zielgewicht ist, müssen Arzt und Patient aber immer im Einzelfall bestimmen.

Wichtig ist nicht nur, was die Waage anzeigt. Sondern auch, zu welchen Anteilen der Körper aus Muskeln oder Fettgewebe besteht. Es ist beispielsweise unter Umständen weniger problematisch leicht übergewichtig zu sein, wenn sich das Körpergewicht zum größeren Teil aus Muskelmasse zusammensetzt. Wenn jemand dagegen vorwiegend Fett mit sich herumträgt – vor allem am Bauch – dann ist das weniger günstig.

Mit Diäten lässt sich zwar unter Umständen schnell Gewicht abbauen. Doch der Jojo-Effekt sorgt oft dafür, dass das Verlorene sich schnell wieder an den Rippen ansammelt. Wer dauerhaft abnehmen möchte, kommt meist nicht umhin, seine bisherigen Gewohnheiten umzukrempeln. Vor allem, indem er sich mehr bewegt und gesünder isst.

Frau misst ihren Bauchumfang

Gewicht runter

Die besten Abnehm-Strategien »

2. Bewegung: Aktiv sein

Bewegung trägt auf zwei Arten dazu bei, die Blutzuckerwerte zu senken. Zum einen steigt der Kalorienverbrauch, was das Abnehmen erleichtert. Außerdem belegen Studien, dass körperliche Aktivität die Insulinempfindlichkeit und damit den Zuckerstoffwechsel verbessert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, wöchentlich mindestens 150 Minuten aktiv zu sein. Das Pensum sollten Patienten idealerweise auf mehrere Einheiten verteilen, sodass nicht mehr als zwei Tage dazwischen liegen, erklärt Diabetologe Müller-Wieland. "Bei längeren Pausen nimmt die Insulinempfindlichkeit wieder ab." Also lieber mehrmals eine halbe Stunde aktiv sein als nur ein- oder zweimal pro Woche, dafür aber länger.

"Aktiv sein" heißt dabei nicht unbedingt Joggen oder eine andere anstrengende Sportart. Auch Spazieren gehen, im Garten arbeiten oder einfach die Treppe statt den Aufzug zu benutzen hilft schon, den Stoffwechsel anzuregen. Müller-Wieland empfiehlt Patienten mit Typ-2-Diabetes, die bislang kaum aktiv waren, sich langsam an ein Leben mit mehr Bewegung zu gewöhnen und das Pensum dabei kontinuierlich zu steigern. Sein Tipp: Einmal selbst messen, wie der Blutzuckerspiegel sich nach einem 30-minütigen Spaziergang verändert hat.

Wichtig: Wer längere Zeit keinen Sport getrieben hat und wieder ins Training einsteigen möchte, sollte sich von einem Arzt vorab untersuchen lassen, wie viel er sich zumuten darf.

Joggen

Sport bei Diabetes »

Hier finden Sie Tipps für Einsteiger und erfahren, wie Sport sich auf die Blutzuckerwerte auswirkt »

3. Gesund ernähren

Eine spezielle Ernährungsweise benötigen Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht. Auch Verbote für bestimmte Lebensmittel gibt es keine. Sie sollten darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren. Am besten belegt ist eine günstige Wirkung auf den Blutzuckerspiegel bei der mediterranen Kost, also der traditionellen Mittelmeerküche. Sie besteht aus viel Obst und Gemüse, ungesättigten Fetten in Form von Olivenöl, Nüssen und Fisch. Fleisch kommt dagegen eher selten auf den Tisch. Und wenn dann empfiehlt es sich, eher helles statt rotes Fleisch zu essen. Also lieber Geflügel statt Schwein.

Wichtig ist zudem, ausreichend Ballaststoffe zu sich zu nehmen – nicht nur, aber gerade bei Typ-2-Diabetes. Das sind unverdauliche Pflanzenfasern, die vor allem in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten wie Erbsen oder Bohnen stecken. Sie bewirken, dass Kohlenhydrate aus der Nahrung langsamer ins Blut übergehen. Die Folge sind weniger starke Blutzuckeranstiege nach den Mahlzeiten. Außerdem halten Ballaststoffe länger satt, was beim Abnehmen von Vorteil ist.

Essen was gut und gesund ist

Ernährung bei Diabetes »

Die wichtigsten Tipps im Überblick »

4. Negativen Stress vermeiden

Stress ist nicht in jedem Fall schlecht. Er ist in bestimmten Situationen eine natürliche Reaktion des Körpers. Steht jemand jedoch dauerhaft unter Strom und fühlt sich überfordert, dann kann ihn Stress krank machen und die Blutzuckerwerte erhöhen. Der Körper schüttet in Stresssituationen unter anderem verstärkt Kortison aus. Das Hormon ist ein Gegenspieler zu Insulin und lässt den Blutzucker ansteigen.

Solchen negativen Stress zu vermeiden, kann deshalb zu einem besseren Blutzuckerprofil beitragen. Dabei helfen Entspannungstechniken, Sport als Ausgleich und das Vermeiden der Stress auslösenden Situationen, soweit das möglich ist. Wie die Auslöser, so sind auch die Gegenstrategien bei Stress höchst individuell. Jeder muss selbst herausfinden, was bei ihm am besten wirkt. Hilfreich ist oft schon die Frage: Warum stresst mich etwas Bestimmtes eigentlich? Manchmal kann auch eine Psychotherapie sinnvoll sein.

5. Bei ausbleibendem Erfolg – nicht gleich verzweifeln!

Wenn die Maßnahmen nicht anschlagen und der Therapieerfolg zunächst ausbleibt, kann das bei Patienten Frust auslösen. Gute Blutzuckerwerte sind bei Typ-2-Diabetes aber ein Langzeitprojekt. Wer Probleme bei der Therapie hat, dem können sogenannte Coping-Schulungen helfen, den Alltag mit Diabetes besser zu meistern und neue Motivation zu gewinnen.

Das Gespräch mit dem Arzt kann zudem helfen, die Gründe dafür herauszufinden, warum der Blutzucker nicht sinkt oder sogar steigt. In manchen Fällen tragen zum Beispiel chronische Krankheiten dazu bei, dass sich die Werte verschlechtern. Zu diesen zählen eine Überfunktion der Schilddrüse sowie das Cushing-Syndrom.


Lesen Sie auch:

Blutzucker messen

Diabetes mellitus Typ 2 »

Ursachen, Behandlung, Medikamente: Alles Wissenswerte zur häufigsten Form der Zuckerkrankheit »

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages