Diabetes mellitus Typ 1

Hier finden Sie Informationen über Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie des Typ-1-Diabetes

aktualisiert am 11.04.2015

Moderne Therapien ermöglichen ein fast normales Leben bei Typ-1-Diabetes

Thinkstock/iStockphoto

Was ist Typ-1-Diabetes?

Rund 400.000 Menschen in Deutschland sind an Typ-1-Diabetes erkrankt. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit. Das körpereigene Immunsystem, das in erster Linie der Abwehr krankmachender Keime dient, richtet sich aus bislang unklaren Gründen plötzlich gegen die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse und zerstört diese. In der Folge kommt es innerhalb weniger Tage bis Wochen zum Ausbleiben der Insulinproduktion. Der Typ-1-Diabetes entsteht oft schon im Kindes- und Jugendalter.

Das Hormon Insulin hat die Aufgabe, den mit der Nahrung aufgenommenen Zucker aus dem Blut in die Zellen zu schleusen, die ihn zur Energiegewinnung benötigen. Bei Insulinmangel sammelt sich der Zucker im Blut an – der Blutzuckerspiegel steigt. Das kann auf Dauer die Blutgefäße, Nerven und zahlreiche Organe schädigen. Patienten mit Typ-1-Diabetes müssen ihr Leben lang mehrmals täglich Insulin spritzen, um akute Stoffwechselentgleisungen sowie Folgekrankheiten durch zu hohe Blutzuckerwerte zu verhindern.


Was ist der Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2?

Im Gegensatz zum Typ-1-Diabetes ist der Typ-2-Diabetes, unter dem nach Schätzungen etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden, nicht Folge eines Insulinmangels, sondern einer Insulinresistenz. Das bedeutet: Die Zellen sprechen nicht mehr ausreichend auf Insulin an, so dass das Hormon den Zucker nicht in die Zellen schleusen kann. Der Blutzuckerspiegel steigt. Um das auszugleichen, produziert die Bauchspeicheldrüse zunächst größere Mengen Insulin. Reicht auch das nicht mehr aus, um die Insulinresistenz zu überwinden, entwickelt sich ein Typ-2-Diabetes. Die Hauptursachen eines Typ-2-Diabetes sind erbliche Veranlagung, Übergewicht und Bewegungsmangel. Während der Typ-1-Diabetes eher in jüngeren Jahren entsteht, entwickelt sich ein Typ-2-Diabetes oft erst im fortgeschrittenen Alter bei Patienten.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.




Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Diagnose Diabetes

Frau mit Insulinspritze

Wie geht es weiter?

Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Neupatienten »

Symptome

Frau trinkt

Habe ich einen Diabetes?

Die wichtigsten Anzeichen, an denen Sie die Zuckerkrankheit erkennen »

Zum Ausdrucken

Senior beim Aufschreiben der Blutzuckerwerte

Blutzuckertagebuch

Eine kostenlose Version zum Herunterladen und Ausdrucken »

Fragen an die Experten

Wadenkrämpfe wegen Diabetes?

Nachts mit einem Krampf in der Wade oder im Fuß aufwachen: Kann dahinter die Zuckerkrankheit stecken? Ein Diabeteologe gibt die Antwort »

Warum heißt es Typ-1- und Typ-2-Diabetes?

Typ 1 und Typ 2: Haben diese Zahlen eine Bedeutung? »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

Sudoku

Die beliebte japanische Knobelei in unendlichen Variationen hier online spielen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages