7 Fußgymnastik-Tipps für den Alltag

Mit diesen sieben Übungen stärken Sie Ihre Füße und wirken Fehlstellungen entgegen. Ein paar Minuten Fußgymnastik am Tag reichen aus

von Birgit Ruf, aktualisiert am 08.02.2016

Für fitte Füße: Mit der Fußsohle über einen Igelball rollen

Jump/Beauty17

Wirkt der Abdruck Ihrer Füße größer? Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Füße breiter werden und Ihre Zehen sich verkürzen, weil sie oft zusammenkrallen? All das können typische Folgen von Diabetes sein, wenn Nervenstörungen die Spannung in den Fußmuskeln herabsetzen. Dann flacht sowohl das Längs- als auch das Quergewölbe im Fuß ab. Doch regelmäßige Fußgymnastik hilft, die Füße beweglich zu halten, Fehlstellungen vorzubeugen und teilweise sogar rückgängig zu machen. Wer täglich übt, spürt den Erfolg schon nach wenigen Wochen.

7 Übungen für die Füße


W&B/Stefanie Aumiller

1. Band-Dehner

Das stärkt das Längsgewölbe: Setzen Sie sich auf einen Stuhl. Legen Sie das Therapieband von oben um den großen Zeh und den Ballen des rechten Fußes, und halten Sie es straff in der rechten Hand. Versuchen Sie jetzt den Ballen gegen den Widerstand des Bandes langsam in Richtung Boden zu bewegen, ohne ihn ganz abzulegen. Wechseln Sie nach zehn Wiederholungen die Seite.


W&B/Stefanie Aumiller

2. Treppen-Lifter

Das dehnt die Wadenmuskeln und die Achillessehne: Stellen Sie sich mit den Ballen auf eine Treppenstufe, halten Sie sich am Geländer und der Wand fest, und steigen Sie auf die Zehenspitzen. Senken Sie dann beide Fersen gleichzeitig und ganz langsam wieder ab. Wiederholen Sie die Übung 20-mal.


W&B/Stefanie Aumiller

3. Samtpfoten-Gang

Das bessert die Wahrnehmung der Füße: Legen Sie verschiedene Gegenstände, z. B. Igelball, Handtuch, Taschenbuch, unter eine dünne Matte. Gehen Sie dann fünfmal über die "hügelige" Matte, indem Sie Ihre Füße dabei langsam von der Ferse zu den Zehen abrollen. Nehmen Sie die Unebenheiten bewusst wahr.


W&B/Stefanie Aumiller

4. Fuß-Fächer

Das dehnt das Quergewölbe: Setzen Sie sich auf einen Stuhl, stellen Sie den linken Fuß mit der Ferse auf der Kante ab. Greifen Sie den Fuß mit beiden Händen so, dass Sie die Innen- und Außenseite gut umfassen. Spreizen Sie den Fuß auseinander, als wollten Sie einen Fächer öffnen. Wechseln Sie nach zehn Wiederholungen die Seite.


W&B/Stefanie Aumiller

5. Fuß-Krake

Das wirkt Krallenzehen entgegen: Legen Sie im Sitzen oder im Stehen einen halbierten Tennisball vor sich auf den Boden. Schmiegen Sich sich mit dem Vorderfuß an die Halbkugel an – mit der Vorstellung, als ob Sie hauchdünnes Glas umfassen wollten. Achten Sie darauf, dass die Zehen lang und nur leicht gebeugt sind. Zehnmal, dann die Seite wechseln.


W&B/Stefanie Aumiller

6. Igel-Achter

Das verbessert die Wahrnehmung der Fußsohle: Setzen Sie sich auf einen Stuhl, legen Sie den rechten Fuß auf das linke Knie, und rollen Sie mit dem Igelball in Form einer Acht langsam und fest über die Fußsohle. Nach fünf "Achten" wechseln Sie die Seite.


W&B/Stefanie Aumiller

7. Zehen-Beuger

Das hält die Zehengelenke beweglich: Setzen Sie sich auf einen Stuhl, und legen Sie den linken Fuß auf das rechte Knie. Halten Sie den linken Knöchel mit der linken Hand fest, und fassen Sie mit der rechten Hand die Zehen. Biegen Sie dann die Zehen sanft nach unten in Richtung Fußsohle. Die Zehen sollen dabei lang und entspannt bleiben. Wechseln Sie nach zehn Wiederholungen die Seite.


Für einen gepflegten Auftritt

Füsse

Die richtige Fußpflege bei Diabetes »

Menschen mit Diabetes sollten ihre Füße täglich sorgfältig pflegen. Hier lesen Sie Schritt für Schritt, worauf es dabei ankommt »


Bildnachweis: W&B/Stefanie Aumiller, Jump/Beauty17

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Ratgeber

Stimmgabeltest

Diabetischer Fuß »

Alles zu Ursachen, Symptomen und Therapie des diabetischen Fuß-Syndroms »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages