Sodbrennen lindern und vorbeugen

Kamillentee und bestimmte Medikamente können eine von Magensäure gereizte Speiseröhre beruhigen. Apothekerin Anja Pacyna gibt Tipps
von Dr. Sabine Haaß, 18.04.2017

Anja Pacyna ist Apothekerin in Duisburg

W&B/Markus Feger

Brennen im Rachen, Schmerzen hinter dem Brustbein, saures Aufstoßen – das kennen viele Menschen. Sodbrennen entsteht, wenn Magensaft in die Speiseröhre zurückfließt und dort die ­Schleimhäute reizt. Häufig liegt es daran, dass der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen nicht richtig arbeitet oder dass sich im Magen zu viel Säure bildet.

Bei häufigem oder dauerhaftem Sodbrennen sollten Sie zum Arzt gehen. Für schnelle Abhilfe sorgen Antazida. Sie enthalten meist Magnesium- und Aluminiumsalze oder zusätzlich Alginate und neu­tralisieren überschüssige Säure im Magen. Lindernd wirkt außerdem Kamillentee.


In schwereren Fällen empfehle ich Präparate mit den Wirkstoffen Omeprazol, Panto­prazol oder Esomeprazol, die die Säurebildung im Magen hemmen. Niedrig dosiert gibt es sie wie die Antazida rezeptfrei in der Apotheke. Bessern sich die Symptome nach spätestens 14 Tagen nicht, sollten Sie den Arzt hinzuziehen.

Wer zu Sodbrennen neigt, ist am besten mit allem vorsichtig, was die Säureproduktion fördert oder den Schließmuskel schwächt: Nicht zu fett, zu süß oder zu scharf und nicht zu viel auf einmal essen, wenig Kaffee und Alkohol trinken, nicht rauchen, Stress meiden. Und Übergewicht abbauen – auch das hilft vorzubeugen.



Lesen Sie auch:

Frau trinkt eine Tasse Kaffee

Wie gesund ist Kaffee wirklich? »

Lange war Kaffee als Genussgift verpönt. Heute soll er vor Krankheiten wie Diabetes oder Krebs schützen. Was an solchen Aussagen dran ist »

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages