Drucken

Volkskrankheit Herzinfarkt

Menschen mit Diabetes haben im Vergleich zu Gesunden ein deutlich höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Wie ein Infarkt entsteht, welche Symptome er macht und wie der Arzt ihn behandelt


Diabetiker sind besonders infarktgefährdet. Schuld sind hohe Blutzuckerwerte und andere Risikofaktoren

In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 200.000 Menschen einen Herzinfarkt. Zwar ist die Überlebensrate dank der immer besseren Versorgungsmöglichkeiten und verstärkten Aufklärung in den letzten Jahren etwas besser geworden. Dennoch sterben jährlich um die 50.000 Menschen an den Folgen des akuten Infarktes und viele weitere im Rahmen chronischer Durchblutungsstörungen des Herzmuskels.

Diabetes ist eine der Hauptursachen für Herzkranzgefäßerkrankungen. Mehr als 60 Prozent aller Menschen, die wegen eines Herzinfarktes oder wegen akuter Durchblutungsstörungen des Herzmuskels ins Krankenhaus kommen, haben Diabetes mellitus oder zumindest einen gestörten Zuckerstoffwechsel.


Das hohe Infarktrisiko von Menschen mit Diabetes hängt zum einen damit zusammen, dass Diabetes Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) fördert. Sind die Herzkranzgefäße davon betroffen, wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend durchblutet und es kann zu einem Herzinfarkt kommen.

Typ-2-Diabetes: Hoher Blutdruck und Übergewicht erhöhen das Infarktrisiko

Daneben haben insbesondere Menschen mit Diabetes Typ 2 sehr häufig weitere Risikofaktoren für Gefäßverkalkungen. Dazu zählen insbesondere erhöhter Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht – eine Kombination, die als „metabolisches Syndrom“ bekannt ist. Sie erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt und weitere Gefäßkrankheiten, wie Schlaganfall und die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK, auch Schaufensterkrankheit) drastisch. Auch Rauchen ist ein wichtiger Risikofaktor für einen Herzinfarkt.

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom, an dem viele Menschen mit Diabetes leiden, begünstigt ebenfalls einen Herzinfarkt. Typisch für das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom sind nächtliche Atemaussetzer und starke Tagesmüdigkeit.

Lesen Sie mehr über Ursachen, Symptome, Vorbeugung und Therapie des Herzinfarkts in den nächsten Kapiteln




Bildnachweis: istock/woodoo007
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

www.diabetes-ratgeber.net; aktualisiert am 30.01.2014,
Bildnachweis: istock/woodoo007

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Video

Erste Hilfe

Jeder kann ein Leben retten. Wie Sie sich im Notfall richtig verhalten »

Herzinfarkt: Risiko im Griff

10 Punkte-Programm

Was Sie als Diabetiker für Ihre Herzgesundheit selbst tun können »

Bluthochdruck

Wie erhöhter Blutdruck dem Herzen schadet »

PAVK

Gefährliche Engpässe

Was bei Engstellen in den Gefäßen hilft »

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

Sudoku

Die beliebte japanische Knobelei in unendlichen Variationen hier online spielen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages