Drucken

Schlaganfall – Jeder fünfte Patient hat Diabetes

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland – und die häufigste Ursache lebenslanger Behinderungen. Wer Diabetes hat, ist besonders gefährdet. Doch Sie können Ihr Risiko aktiv senken


Medizinisch gesehen ist ein Schlaganfall der Ausfall bestimmter Funktionen des Gehirns

Der Schlaganfall ist die häufigste Erkrankung des Nervensystems überhaupt, die dritthäufigste Todesursache in Deutschland – und die häufigste Ursache lebenslanger Behinderung. Jeder zehnte Rettungswagen, der mit Blaulicht zu einem Patienten unterwegs ist, rückt wegen eines Verdachts auf Schlaganfall aus.

Die medizinische Definition des Schlaganfalls ist nüchtern: Es handelt sich um den unvermittelt ("schlagartig") einsetzenden Ausfall bestimmter Funktionen des Gehirns. In den meisten Fällen ist die Ursache des Schlaganfalls (auch "Apoplex" oder "Hirninsult" genannt) eine akute Störung der Gehirndurchblutung, die zum Untergang von Gehirnzellen führt. In diesem Fall sprechen Ärzte vom "Hirninfarkt". Wird der Schlaganfall dagegen durch eine Einblutung ins Gehirngewebe verursacht, beispielsweise infolge eines Risses in einem Blutgefäß, spricht man von einer "Hirnblutung" (siehe nächstes Kapitel, "Ursachen").

Schlaganfall & Diabetes

Jeder fünfte Patient, der einen Schlaganfall erlitten hat, ist zuckerkrank. Allgemein erleiden Menschen mit Diabetes zwei- bis viermal so häufig einen Schlaganfall wie Menschen ohne Diabetes. Wenn noch weitere Risikofaktoren dazu kommen, wie Rauchen, Bluthochdruck oder schlechte Blutfettwerte, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall drastisch an. So haben Diabetiker mit Bluthochdruck bereits ein zehnmal höheres Risiko für einen Schlaganfall als Menschen ohne Diabetes und ohne Bluthochdruck. Die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu bekommen, steigt übrigens bereits im Vorstadium des Diabetes (Prädiabetes).

Betroffen sind vor allem Typ-2-Diabetiker. Und zwar deshalb, weil diese häufig weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen haben. Allerdings – das zeigen Studien aus England und Dänemark – erhöht auch Typ-1-Diabetes das Schlaganfallrisiko. Sieben von Hundert Typ-1-Diabetikern sterben an einem Schlaganfall. Generell ist bei Diabetes auch die Wahrscheinlichkeit höher, einen besonders schweren oder tödlich verlaufenden Schlaganfall zu bekommen.


Risiko senken und Warnzeichen ernst nehmen

Der Schlaganfall ist eine schwere Krankheit – aber auch eine Krankheit, die sich verhindern lässt: durch eine gesundheitsfördernde Lebenweise mit regelmäßiger Bewegung, gesunder Ernährung, Abbau von Übergewicht und Verzicht auf Zigaretten - und natürlich durch eine optimale Behandlung von Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen.

Außerdem ist es entscheidend, bei Warnzeichen eines Schlaganfalls – wie beispielsweise plötzlicher Schwäche oder Lähmung eines Armes und/oder Beines – sofort den Notarzt (112) zu verständigen. Denn "Zeit ist Hirn": Je schneller die Behandlung erfolgt, desto größer sind die Chancen, einen Schlaganfall abzuwehren. Lesen Sie mehr dazu in den nächsten Kapiteln.




Bildnachweis: W&B/ Szczesny
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

www.diabetes-ratgeber.net; aktualisiert am 04.09.2013, erstellt am 26.08.2009
Bildnachweis: W&B/ Szczesny

Ich beweg' mich Community

Jetzt mitmachen!

Individueller Trainingsplan, Fitnesstagebuch, Expertenrat und App »

Zur Anmeldung »

Bluthochdruck

Die schleichende Gefahr

Bis zu 80 Prozent der Diabetiker haben erhöhten Blutdruck, der das Schlaganfall-Risiko erhöht  »

Aktuelles

Obst und Gemüse

Wer viel Obst und Gemüse isst, erleidet offenbar seltener einen Schlaganfall »

Schlafen gegen Schlaganfälle

Wie Schlafen das Schlaganfall-Risiko senkt »

Begünstigt Eisenmangel Schlaganfälle?

Forscher fanden eine mögliche Erklärung dafür »

Schnellere Hilfe bei Schlaganfall

Unterwegs bei einem Pilotprojekt »

Spaziergänge

Häufige Spaziergänge beugen einem Schlaganfall vor »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages