{{suggest}}


Diastole

Die Diastole bezeichnet die Entspannungsphase des Herzens. Der Blutdruck ist zu diesem Zeitpunkt am niedrigsten

aktualisiert am 05.10.2016
Blutdruckverlauf

Während der Entspannungsphase der Herzkammer ist der Blutdruck am niedrigsten (Auf die Lupe klicken, um die komplette Grafik sichtbar zu machen)


Die Diastole ist die Erschlaffungsphase des Herzmuskels. In dieser Zeit weiten sich die Herzkammern und Blut strömt aus den Vorhöfen in diese hinein: Sauerstoffarmes Blut aus dem Körper füllt die rechte, sauerstoffreiches Blut aus der Lunge die linke Herzkammer. Der Blutdruck ist in diesem Moment am niedrigsten.

In der folgenden Anspannungsphase des Herzens (Systole) ziehen sich die Kammern zusammen und das Blut wird in die Hauptschlagader (Aorta) gepumpt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Blutdruck am höchsten.

Beim Blutdruckmessen werden in der Regel die Werte zu beiden Zeitpunkten ermittelt. Die Systole ist dann der zuerst gemessene, höhere Wert, die Diastole, der als zweites ermittelte, niedrigere Wert.

Gesunde Menschen haben einen systolischen Blutdruck von etwa 120 mmHg und einen diastolischen um die 80 mmHg. Bluthochdruck beginnt bei Werten ab 140/90 mmHg. Nach Empfehlungen der Europäischen Bluthochdruck-Gesellschaft ESH sollte der diastolische Druck bei Diabetikern unter 85 mmHg liegen (Systole: unter 140 mmHg).