{{suggest}}


Coronavirus: Der Hausarzt hilft

Dr. Jakob Bergers Corona-Sprechstunde für Menschen mit Diabetes

von Dr. Jakob Berger; Andrea Grill, aktualisiert am 05.05.2020

Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen Menschen mit Diabetes für Verunsicherung: Wie komme ich jetzt an meine Medikamente? Soll ich überhaupt noch zum Arzt gehen – oder stecke ich mich da bloß an? In unserem täglichen Corona-Newsletter beantwortet Hausarzt Dr. Jakob Berger genau solche Fragen. Hier sammeln wir seine Antworten für Sie:

Ist es für mich sicher, zum Hausarzt zu gehen? Oder stecke ich mich da bloß an?

Derzeit sollten Sie Ihren Hausarzt möglichst nur bei dringenden Gesundheitsproblemen aufsuchen. Rufen Sie am besten vorab an und vereinbaren einen Termin, damit die Praxis besser planen kann. Um Ansteckungen zu vermeiden, hat die überwiegende Zahl der Praxen inzwischen besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Bei mir steht der Quartalscheck für den Blutzucker an. Wie lange kann ich warten?

Zum Arzt müssen Sie nur, wenn sich Ihre Blutzuckerwerte gravierend verschlechtert haben (bitte vorab zur Terminabsprache in der Praxis anrufen!). Ansonsten kann die vierteljährliche HBA1c-Kontrolle durchaus einige Wochen hinausgezögert werden, bis sich die Corona-Infektionslage gebessert hat.

Wie komme ich jetzt an meine Blutdruckmedikamente?

Blutdruckmedikamente können Sie telefonisch oder per E-Mail bei Ihrem Arzt bestellen. Klären Sie, ob Sie die Rezepte persönlich abholen oder - das ist am sichersten für Sie - sich per Post zuschicken lassen können. Das Porto dafür bekommen die Ärzte derzeit wegen der Coronakrise von der Kassenärztlichen Vereinigung erstattet.

Machen Sie auch in Coronazeiten noch Hausbesuche?

Wenn Erkrankungen unserer Patienten es erfordern, machen wir natürlich weiterhin Hausbesuche in Wohnungen und Altenheimen. Je nach Krankheitsbild des Patienten können wir das aber in manchen Fällen nur verantworten, wenn wir Atemmaske und Schutzanzug tragen. Um rechtzeitigen Nachschub dieser Ausrüstung bemühen wir uns nach Kräften!

Ich behandle meinen Diabetes mit Insulin. Muss ich mir Sorgen über den Nachschub machen?

Derzeit besteht für insulinpflichtige Patienten kein Anlass, sich über den Nachschub von Insulin Sorgen zu machen. Wir haben auch in Deutschland eine große Insulinproduktion, die Lieferketten funktionieren bisher gut.

Ergibt eine Grippe-Impfung jetzt noch Sinn?

Die Grippewelle flaut zwar gerade ab. Aber falls noch Impfstoff vorhanden ist und Sie noch nicht geimpft sind, ergibt es Sinn. Jedoch dauert der Aufbau der Immunität etwa zwei Wochen. Denken Sie daran, sich zu Beginn der nächsten Grippesaison im Herbst erneut impfen zu lassen!

Sind Telefon- oder Onlinesprechstunden eine Alternative zum Arztbesuch?

Solche Angebote sind durchaus sinnvoll. Unsere Praxis bietet derzeit eine Telefonsprechstunde an, das funktioniert sehr gut. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, ob er Sprechstunden per Telefon oder Video anbietet.

Ich habe Diabetes. Soll ich mich gegen Pneumokokken impfen lassen, um bei einer Corona-Infektion besser geschützt zu sein?

Eine Pneumokokkenimpfung ist grundsätzlich für jeden Menschen ab dem 60. Lebensjahr und für Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes sinnvoll. Aktuell ist der Impfstoff allerdings nicht immer verfügbar. Erkundigen Sie sich dazu vorab bei Ihrem Hausarzt.

Ich benutze zum Einkaufen eine Schutzmaske aus Baumwolle. Wie oft muss ich sie waschen?

Tauschen Sie die Schutzmaske immer dann aus, wenn sie durchfeuchtet ist. Ansonsten können Sie die Maske mehrmals hintereinander tragen, sollten sie aber etwa alle zwei bis drei Tage bei mindestens 60 Grad waschen und danach gut trocknen. Praktisch: Zwei Baumwollmasken anschaffen und diese im Wechsel tragen.

Menschen mit Diabetes sollen wegen der Corona-Risiken jetzt besonders auf einen „gut eingestellten“ Blutzucker achten. Doch was genau ist damit gemeint?

Ein "gut eingestellter" Diabetes bezieht sich in erster Linie auf einen HbA1c-Wert, der idealerweise um etwa 7 mg/dl liegt. Ärzte werden aber mit ihren Patienten immer individuelle Blutzuckerziele vereinbaren, und diese gelten auch während der Corona-Pandemie. Eine weitere, aber nicht so wichtige Rolle spielen die Nüchternblutzuckerwerte.

Mein Arzt hat mir geraten, mich gegen Gürtelrose impfen zu lassen. Ich frage mich aber, ob eine Impfung zu Corona-Zeiten sinnvoll ist.

Die Impfung gegen Herpes zoster ist jetzt sicher nicht akut erforderlich, das unmittelbare Risiko für eine Gürtelrose vermutlich eher gering. Hier würde ich abwarten, bis sich die Coronalage entspannt hat, damit nicht Impfung und eine mögliche Coronainfektion zusammentreffen. Der gekühlte Impfstoff ist ja länger haltbar.

Mein Vater hatte in letzter Zeit Zuckerwerte bis 300 mg/dl und Augenprobleme (Doppelsehen). Soll ich mit ihm deswegen in die Klinik fahren?

Die Werte sind hoch, aber nicht akut gefährlich. Informieren Sie lieber den Hausarzt Ihres Vaters, statt jetzt ins Krankenhaus zu fahren. Fragen Sie ihn, wie man die Diabetes-Therapie verbessern könnte. Wenn die letzte Augenkontrolle länger her ist, sollte eventuell auch der Augenarzt konsultiert werden.

 

 

Dr. Jakob Berger

Sie haben auch eine Frage an Dr. Berger?

Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an drberger@diabetes-ratgeber.net. Die Fragen, die am häufigsten gestellt werden, beantworten wir in unserem Newsletter – natürlich ganz anonym.


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes