{{suggest}}


Pflege-Tipps für trockene Hände

Wie gelingt die Hautpflege bei Diabetes in Zeiten von Corona? Wir haben die Apothekerin Gabriele Spieß aus München um Tipps für strapazierte Hände gebeten

von Andrea Grill, 14.04.2020

Wieso müssen Menschen mit Diabetes besonders auf eine gute Hautpflege achten?

Bei Diabetes ist die Haut oft trocken, empfindlich und anfälliger für Infektionen. Viele Patienten klagen auch über Juckreiz. Eine aufmerksame Pflege beugt, zusätzlich zur guten Blutzuckereinstellung, Hautproblemen vor.

Welche Folgen hat es, wenn sich Diabetes-Patienten jetzt oft die Hände waschen, um einer Infektion mit dem neuen Coronavirus vorzubeugen?

Das häufige Waschen trocknet die Haut aus, die von Menschen mit Diabetes noch stärker als die von Gesunden. Das sollte aber niemanden davon abhalten, die Hygieneempfehlungen zu beachten! Es kommt jetzt allerdings noch mehr als sonst auf eine gute Hautpflege an.

Welche Wassertemperatur ist denn beim Händewaschen ideal?

Das Wasser kann kalt oder lauwarm sein, aber auf keinen Fall heiß! Heißes Wasser trocknet noch stärker aus, und Diabetiker mit Nervenschäden könnten auch Verbrühungen riskieren. Es ist ein Irrglaube, dass Hände mit heißem Wasser sauberer oder keimfreier werden.

Spielt es eine Rolle, welche Seife man verwendet?

Für häufiges Händewaschen eignen sich rückfettende, hautneutrale Produkte mit einem pH-Wert von etwa 5. Apotheken können dazu beraten. Spezielle antimikrobielle Seifen bringen gegen Viren keinen zusätzlichen Nutzen.

Die Anleitung zum richtigen Händewaschen...

…gilt natürlich für Menschen mit Diabetes genauso wie für jeden anderen: Hände an allen Stellen und ausreichend lange einseifen. Dann empfehle ich, die Seife abzuspülen und direkt auf die feuchte Haut ein hochwertiges Pflegeöl aus der Apotheke aufzutragen. Dies hilft, den natürlichen Schutzmantel der Haut zu erhalten, und macht sie wieder geschmeidig. Anschließend abspülen und abtrocknen. Aber bitte nicht rubbeln, sondern eher trocken tupfen. Dabei gilt es, gründlich zu sein und auch auf die Zwischenräume zwischen den Fingern zu achten.

Video: So wäscht man die Hände richtig

Was tut der Haut nach dem Waschen gut?

Da empfehle ich für strapazierte, trockene Haut eine rückfettende Handcreme (mit Urea oder Panthenol). Die stellt man sich am besten zu Hause direkt am Waschbecken griffbereit hin.

Sollte man zum Schutz vor Viren zusätzlich ein Desinfektionsmittel benutzen?

Wenn die Hände gründlich gewaschen wurden, ist das ist nicht nötig. Desinfizieren kann aber außer Haus sinnvoll sein, wenn es keine Waschmöglichkeit gibt, etwa nach dem Einkaufen. Die in Apotheken erhältlichen Desinfektionsmittel werden nach einer standardisierten, von der WHO vorgegebenen Rezeptur hergestellt. Sie enthalten zusätzlich zu Alkohol und Wasserstoffperoxid auch Glycerin, das die Feuchtigkeit in der Haut hält und so dem Austrocknen entgegenwirkt. Es ersetzt aber nicht das Eincremen.

Stimmt es, dass man Desinfektionsmittel auch ganz einfach selbst herstellen kann?

Bitte bloß nicht! Dann ist etwa die Wirkstoffkonzentration nicht gewährleistet. Verlassen Sie sich lieber auf qualitätsgeprüfte Produkte der Apotheken, die auf gereinigten Industriealkoholen und darauf abgestimmten Zusätzen basieren, als auf Hochprozentiges aus der Hausbar!


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes