{{suggest}}


Diabetes und das neue Corona-Virus: Was Sie wissen müssen

Dieser Text informiert in Einfacher Sprache zum Thema: Diabetes und das neue Corona-Virus.

26.05.2020

Gehören Menschen mit Diabetes zur Risikogruppe?

Menschen mit Diabetes können sich genauso mit dem Corona-Virus anstecken wie andere Menschen. Menschen mit Diabetes gehören nicht unbedingt zur Risikogruppe. Wichtig ist: Ihr Blutzucker muss gut eingestellt sein.

Der Blutzucker ist stabil? Dann hat die betroffene Person kein erhöhtes Risiko sich mit dem Corona-Virus anzustecken.

Eine Person mit Diabetes hat sich mit dem neuen Corona-Virus angesteckt. Aber die Blutzuckerwerte der betroffenen Person sind stabil? Dann ist das Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung nicht erhöht.

Das Robert Koch-Institut sagt: Menschen mit Diabetes gehören zur Risikogruppe. Menschen mit Diabetes haben nämlich oft noch andere Erkrankungen. Diese Erkrankungen schwächen das Immunsystem. Deshalb kann das Immunsystem die Corona-Viren vielleicht nicht mehr so gut abwehren.
Sie haben Diabetes? Aber Sie haben keine anderen Erkrankungen? Und Ihre Blutzuckerwerte sind stabil? Dann gehören Sie nicht zur Risikogruppe.

Wer ist besonders gefährdet?

Manche Menschen haben ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit COVID-19. Zu diesen Menschen gehören zum Beispiel:

  • ältere Menschen mit Diabetes
  • Menschen mit Diabetes und weiteren Erkrankungen
  • Menschen mit starkem Übergewicht
  • Menschen mit Herzerkrankungen
  • Menschen mit anderen Erkrankungen wie zum Beispiel einer Nierenschwäche

Auch manche Medikamente schwächen das Immunsystem. Diese Medikamente heißen: Immunsuppressiva. Hat eine Person zum Beispiel ein neues Organ bekommen? Dann muss diese Person solche Immunsuppressiva nehmen. Die betroffene Person hat dann ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Corona-Virus-Infektion.

Auch eine Chemotherapie oder eine Strahlentherapie schwächen das Immunsystem. Das Risiko für einen schweren Verlauf ist dann höher. Sprechen Sie deshalb mit Ihrem Arzt.

Sie gehören zu einer Risikogruppe? Dann sollten Sie besonders vorsichtig sein. Waschen Sie sich regelmäßig und sorgfältig die Hände. Bleiben Sie möglichst zu Hause. Vermeiden Sie den Kontakt zu anderen Menschen.

Wie können Sie sich schützen?

Sie haben Diabetes? Und Sie möchten sich vor einer Ansteckung mit dem neuen Corona-Virus schützen? Dann sollten Sie folgende Dinge beachten:

  • Achten Sie auf Ihren Blutzucker. Ihr Blutzucker sollte gut eingestellt sein.
  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände. Sie sollten sich etwa 30 Sekunden lang die Hände waschen. Verwenden Sie Seife.
  • Fassen Sie sich nicht ins Gesicht: Über Mund, Nase und vielleicht die Augen kann das Virus nämlich in den Körper gelangen.
  • Geben Sie anderen Menschen nicht die Hand. Umarmen Sie andere Menschen nicht zur Begrüßung.
  • Halten Sie etwa zwei Meter Abstand zu anderen Personen.
  • Sie müssen husten oder niesen? Dann husten oder niesen Sie in ein Taschentuch. Werfen Sie das Taschentuch danach in den Müll.
  • Sie haben kein Taschentuch? Dann husten oder niesen Sie in die Armbeuge. Husten Sie nicht in Ihre Hand.

 

Sie gehören zur Risikogruppe? Dann sollten Sie auch diese Dinge beachten:

  • Bleiben Sie möglichst zu Hause. Lassen Sie Ihre Einkäufe von Freunden oder Familienmitgliedern machen.
  • Fahren Sie nicht mit Bus oder Bahn.
  • Meiden Sie Gruppen von Menschen.
  • Sprechen Sie mit dem Hausarzt über Ihre Impfungen. Vielleicht sollen Sie sich gegen Grippe, Keuchhusten oder Pneumokokken impfen lassen.

Pneumokokken sind Bakterien. Die Bakterien leben im Rachen. Bei einer Grippe oder bei einer Ansteckung mit dem Corona-Virus können die Bakterien in die Lunge wandern. Dort können die Bakterien eine Lungenentzündung auslösen.

Was können Sie bei Beschwerden tun?

Viele Patienten mit COVID-19 haben keine oder nur leichte Beschwerden. Bei manchen Patienten ähneln die Beschwerden einer starken Erkältung. Nur bei wenigen betroffenen Personen werden die Beschwerden schlimmer.

Viele betroffene Personen können nichts mehr riechen oder schmecken.

Betroffene Personen haben zum Beispiel auch:

  • Fieber
  • Husten

Manche betroffenen Personen haben Halsschmerzen oder Durchfall.

Sie glauben: Ich habe mich vielleicht mit dem neuen Corona-Virus angesteckt? Und Sie haben Beschwerden? Dann bleiben Sie zu Hause. Rufen Sie Ihren Hausarzt an. Der Arzt sagt Ihnen: Das sollen Sie jetzt tun. Sie können auch den kassenärztlichen Notdienst anrufen. Die Telefonnummer ist 116 117.

Achtung: Sie haben Atemnot? Dann wählen Sie die 112.

Sie haben Diabetes? Und Sie haben sich mit dem neuen Corona-Virus angesteckt? Dann müssen Sie nicht sofort ins Krankenhaus. Oft dürfen betroffene Personen zu Hause bleiben.

Wichtig: Messen Sie regelmäßig Ihren Blutzucker.

Sie fühlen Sich schlechter? Oder Sie haben Atemnot? Dann wählen Sie die 112.

Wer wird auf COVID-19 getestet?

Sie glauben: Ich habe mich mit dem neuen Corona-Virus angesteckt? Dann bleiben Sie unbedingt zu Hause. Rufen Sie Ihren Hausarzt an. Der Hausarzt sagt Ihnen dann: Das müssen Sie jetzt tun.

Nicht alle Menschen werden auf das Corona-Virus getestet.

  • Eine Person hat Husten oder Schnupfen?
  • Eine Person kann nicht mehr riechen oder schmecken?
  • Und diese Person hatte in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einer infizierten Person?

Dann sollte die Person auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet werden. Aber diese Entscheidung macht das Gesundheitsamt.

Wo bekommen Sie noch mehr Informationen?

Sie wollen noch mehr über Diabetes und Corona lesen? Mehr Informationen finden Sie hier. Achtung: Dieser Link führt aus unserem Einfache-Sprache-Angebot heraus. Die Informationen sind dann nicht mehr in Einfacher Sprache.

Einfache Sprache Siegel

Die Texte haben wir zusammen mit der Forschungsstelle Leichte Sprache geschrieben. Die Forschungsstelle Leichte Sprache ist an der Universität Hildesheim.