{{suggest}}


LADA (Latent Autoimmune Diabetes in Adults)

Eine seltene Form des Diabetes mellitus. Da ein LADA-Diabetes meist erst im Erwachsenenalter auftritt, wird er oft mit einem Typ-2-Diabetes verwechselt

aktualisiert am 16.10.2015
Mann und Frau

LADA: Diabetes: Betroffene sind meist über 30


LADA ist die Abkürzung für eine Sonderform des Typ-1-Diabetes. Latent Autoimmune Diabetes in Adults. Das heißt übersetzt: versteckter Autoimmundiabetes bei Erwachsenen. Der LADA-Diabetes ist eine Unterform des Typ-1-Diabetes, trägt aber sowohl Merkmale des Typ-1-Diabetes als auch des Typ-2-Diabetes.

Merkmale von Typ-1- und Typ-2-Diabetes

Oft wird ein LADA mit einem Typ-2-Diabetes verwechselt, weil die Patienten zum Erkrankungszeitpunkt meist schon etwas älter sind. Typ-1-Diabetes tritt meist bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Manchmal hilft anfangs eine Behandlung mit einer Ernährungsumstellung und Tabletten, was beim Typ-1-Diabetes nicht der Fall ist. Nach relativ kurzer Erkrankungsdauer benötigen Patienten in der Regel Insulin. Manchmal erhalten die Betroffenen es schon zu Beginn der Therapie.

Andererseits lassen sich bei Patienten mit LADA-Diabetes Antikörper nachweisen, die sich gegen die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse richten und diese zerstören – wie beim Typ-1-Diabetes. Wie es zu dieser Autoimmunreaktion kommt, ist noch unklar. Eine solche Antikörperbestimmung kann Klarheit schaffen, um die genaue Art des Diabetes zu klären.

Einige Merkmale des LADA-Diabetes:

  • Alter bei Beginn über 35 Jahre
  • Meist kein Übergewicht
  • Oft keine weiteren Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Fettstoffwechselstörungen (wie sie bei Typ-2-Diabetes häufig sind)
  • Im Labor lassen sich Antikörper gegen Bestandteile der insulinproduzierenden Zellen (GAD, ICA) sowie ein niedriger C-Peptid-Spiegel nachweisen