Typ-2-Diabetes: Folgekrankheiten

Augen, Nieren, Herz: Typ-2-Diabetes kann an zahlreichen Stellen im Körper Schaden anrichten. Eine Übersicht
aktualisiert am 28.02.2017

Bei Diabetes können kleine Verletzungen an den Füßen schnell gefährlich werden

CCVision/RYF

Diabetes mellitus kann zu zahlreichen Folgekrankheiten führen. Sie sind das Ergebnis von Schäden der kleinen und großen Arterien (Mikro- beziehungsweise Makroangiopathie) und häufig auch der Nerven. Die Wahrscheinlichkeit, diabetesbedingte Folgekrankheiten zu entwickeln, ist schon im Vorstadium des Diabetes (Prädiabetes) erhöht. Deshalb ist es wichtig, Diabetes rechtzeitig zu erkennen und bestmöglich zu behandeln.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Diabetes-Folgekrankheiten. Weiterführende Informationen zu den einzelnen Krankheiten erhalten Sie, wenn Sie den Links folgen.

Herzinfarkt

Der Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen von Menschen mit Diabetes. Hohe Zuckerwerte fördern eine Verkalkung der Arterien (Arteriosklerose). Sind die Herzkranzgefäße davon betroffen, die das Herz mit Blut versorgen, sprechen Ärzte von einer "koronaren Herzerkrankung". Sie äußert sich häufig in Brustschmerzen und Engegefühl über der Brust. Was viele nicht wissen: Besonders bei Frauen kann sich ein Herzinfarkt auch lediglich mit Allgemeinsymptomen wie plötzlicher Übelkeit, Atemnot, Schmerzen im Oberbauch und Erbrechen äußern. Infolge von Nervenschäden fehlen allerdings bei Diabetikern Warnzeichen oft.

Verschließt sich ein Herzkranzgefäß, wird der von ihm versorgte Teil des Herzmuskels nicht mehr durchblutet und stirbt ab. Dadurch kann es zu einer Herzleistungsschwäche kommen. Mit regelmäßigen EKG-Kontrollen lassen sich unbemerkt abgelaufene Herzinfarkte (stumme Infarkte) entdecken, um dann eine entsprechende weiterführende Diagnostik der Gefäße einzuleiten.

Schlaganfall

Menschen mit Diabetes haben ein stark erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In den meisten Fällen ist der Schlaganfall Folge einer Durchblutungsstörung des Gehirns. Dazu kommt es beispielsweise, wenn eine der beiden Halsschlagadern, die das Gehirn mit Blut versorgen, infolge einer Gefäßverkalkung verstopft ist oder wenn ein Gerinnsel oder eine Kalkablagerung, die sich von der Gefäßwand ablöst, mit dem Blutstrom ins Gehirn verschleppt wird und dort eine Arterie verschließt. Die Optimierung des Blutdrucks ist neben der Blutzuckereinstellung von zentraler Bedeutung.

Netzhautschaden

Erhöhte Blutzuckerwerte schädigen die Gefäße der Netzhaut in den Augen. So entstehen Gefäßaussackungen, später auch Gefäßverschlüsse, Blutungen und Fetteinlagerungen. Außerdem bilden sich neue Adern, die jedoch leicht reißen und eine Netzhautablösung auslösen können. Netzhautschäden wegen Diabetes – Fachausdruck "diabetische Retinopathie" – sind eine häufige Erblindungsursache. Eine vollständige Heilung ist nicht möglich. Das Fortschreiten der Krankheit lässt sich durch Ausschalten der Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Rauchen sowie eine Lasertherapie aufhalten.

Nervenschaden

Kribbeln, Taubheitsgefühle oder Brennen in den Füßen sind oft erste Anzeichen eines diabetesbedingten Nervenschadens (diabetische Neuropathie). Er kann alle Nerven treffen. Besonders gefährdet sind die sensiblen Nerven. Sie leiten Empfindungen wie Schmerz und Temperatur weiter. Später kommen oft starke Schmerzen hinzu. Auch autonome Nerven, die innere Organe versorgen, werden geschädigt. Nervenschäden können Störungen der Magen- oder Blasenentleerung, Durchfall oder Potenzprobleme zur Folge haben.

Nierenschaden

Mediziner sprechen hier von einer diabetischen Nephropathie. Sie ist eine der häufigsten Ursachen für Nierenschwäche und Nierenversagen. Geschädigte Blutgefäße in den Nieren bewirken, dass deren Filterfunktion gestört wird. Ein frühes Zeichen dafür ist der Nachweis von Eiweiß im Urin (Mikroalbuminurie). Eine rechtzeitige Therapie (Blutdruck und Diabetes gut einstellen, Medikamente: ACE-Hemmer) verhindert das Fortschreiten des Nierenschadens.

Diabetischer Fuß

Nervenschäden an den Füßen sind ein häufiger Grund für Amputationen. Ist die Schmerzwahrnehmung gestört, bemerken Diabetiker Druckstellen oder kleine Verletzungen oft nicht rechtzeitig. Diese können sich infizieren. Da häufig auch die Durchblutung beeinträchtigt ist, heilen die Wunden zudem schlecht ab. Es bilden sich Geschwüre, die Gewebe und Knochen angreifen (diabetisches Fußsyndrom). Diese schweren Folgen lassen sich meist vermeiden, wenn man seine Füße regelmäßig auf Unregelmäßigkeiten untersucht und sorgfältig pflegt. Wichtig ist auch, dass bei geringsten Veränderungen frühzeitig ein Arzt aufgesucht wird. Ebenso natürlich ein gutes Blutzuckermanagement.

Depression

Menschen mit Diabetes leiden häufig unter einer behandlungsbedürftigen Depression, viele weitere von ihnen zudem an einer depressiven Stimmungsstörung wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit oder Traurigkeit. Umgekehrt haben auch Menschen mit Depression ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die genauen Ursachen für das gehäufte Auftreten von Depressionen bei Diabetikern sind nicht geklärt.

 



  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Frau vorm Laptop

Diabetes-Risikotest

Der "Findrisk"-Fragebogen ermittelt Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes »

Symptome

Frau trinkt

Habe ich einen Diabetes?

Die wichtigsten Anzeichen, an denen Sie die Zuckerkrankheit erkennen »

Zum Ausdrucken

Senior beim Aufschreiben der Blutzuckerwerte

Blutzuckertagebuch

Eine kostenlose Version zum Herunterladen und Ausdrucken »

Folgekrankheiten

Sprechstunde

Diabetes-Folgen

Hier finden Sie Informationen über alle Folgekrankheiten des Diabetes »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages