{{suggest}}


Einstellung

Dieser Begriff kann in der Diabetestherapie für die Art der Behandlung, die Qualität der Zuckerwerte sowie die innere Haltung des Patienten stehen

26.08.2015
Gespräch mit der Ärztin

Die Therapieziele sollten Patient und Arzt immer individuell festlegen


Bezogen auf den Diabetes kann der Begriff "Einstellung" mehrere Bedeutungen haben. Ein Überblick.

1. Die Art der Behandlung

Ist ein Patient mit Tabletten, Insulin oder auch nur mit gesunder Ernährung "eingestellt", bedeutet das schlicht, dass er mit diesen Mitteln jeweils seinen Diabetes behandelt.

2. Die Qualität der Blutzuckerwerte

Einstellung kann auch die Qualität des Stoffwechsels bezeichnen. Ein Patient ist gut oder schlecht eingestellt, je nachdem, wie es um seine Blutzuckerwerte bestellt ist. Erreicht er seine Zielwerte, ist er gut eingestellt. Allgemeingültige Angaben, was als "gut" oder "schlecht" gilt, gibt es nicht. Die Zielwerte sollten der Betroffene und sein Arzt immer für den Einzelfall festlegen.

3. Die innere Einstellung

Auch die Haltung, die ein Patient seinem Diabetes gegenüber hat, kann mit der Einstellung gemeint sein. Hier geht es um die Frage, ob der Betreffende die Krankheit akzeptiert und bereit ist, aktiv an der Therapie mitzuarbeiten. Die innere Einstellung hat daher Auswirkungen auf die Erfolgsaussichten der Behandlung.