Insulinallergie

Eine Allergie auf Insulin ist sehr selten. Häufiger lösen Zusatzstoffe die allergische Reaktion aus

10.06.2013
Insulinpen

Eine allergische Reaktion auf Insulin wird meist durch Begleitstoffe ausgelöst


Mit Allergie wird eine durch das Immunsystem ausgelöste Überempfindlichkeitsreaktion auf eine Substanz bezeichnet, die üblicherweise nicht zu Abwehrreaktionen führt. Diese Substanz wird dann als "Allergen" bezeichnet.

Allergien auf Insulin sind selten

Auslöser einer allergischen Reaktion nach einer Insulininjektion kann entweder das reine Insulin sein oder – sehr viel häufiger – einer der Begleitstoffe in der Insulinlösung. Die Anzeichen einer allergischen Reaktion können sich zum einen sofort, seltener verspätet an der Einstichstelle mit einer starken, eventuell anhaltenden Rötung, Schwellung und Juckreiz oder Schmerzen zeigen. Zum anderen kann es zu einer möglicherweise schweren Reaktion mit Quaddeln am Körper, Atemnot und Kreislaufbeschwerden kommen. Hier muss sofort der Notarzt alarmiert werden. Betroffene sollten ihre Allergie in speziellen Diabeteszentren behandeln lassen.

Häufiger verursacht einer der Zusatzstoffe des Insulinpräparats die allergische Reaktion. Bei einem entsprechenden Verdacht sollten Betroffene unbedingt ihren Hausarzt darauf ansprechen. Dieser verweist sie im Bedarfsfall an einen Spezialisten.