{{suggest}}


Pankreopriver Diabetes

Bei dieser Diabetesform führen Krankheiten und Schädigungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) dazu, dass Betroffene nicht mehr ausreichend Insulin produzieren

02.01.2014
Insulinpen

Je nach Schwere der Schädigung der Bauchspeicheldrüse müssen Betroffene Insulin spritzen


Ein Diabetes kann dadurch entstehen, dass aufgrund einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse die Insulinproduktion behindert wird oder ausfällt. Mögliche Ursachen eines pankreopriven Diabetes sind beispielsweise Erkrankungen (z.B. Bauchspeicheldrüsenentzündung, Mukoviszidose, Eisenspeicherkrankheit), Verletzungen der Bauchspeicheldrüse oder eine operative Entfernung der Bauchspeicheldrüse wegen eines Tumors (siehe auch Pankreatektomie).

Es handelt sich um einen sekundären Diabetes, also einen Diabetes als "Zweitkrankheit" infolge einer anderen Störung.

Behandlung hängt vom Schaden der Bauchspeicheldrüse ab

Je nachdem, ob und wie viele Insulin produzierende Inselzellen noch vorhanden sind, wird der pankreoprive Diabetes mit blutzuckersenkenden Tabletten oder Insulinspritzen behandelt.

Betroffene Patienten und ihre Angehörigen benötigen eine umfassende Schulung, in der das nötige Wissen über das Selbstmanagement der Erkrankung und die richtige Ernährung vermittelt wird und Fertigkeiten wie das Blutzuckermessen oder Insulinspritzen erlernt werden.