{{suggest}}


So entsorgen Sie Ihren Diabetes-Müll

Ob spitze Pennadeln oder gebrauchte Kanülen: Apothekerin Dr. Sabine Bauer gibt Tipps, wie Sie Ihren Diabetes-Müll sicher loswerden

von Dr. Sabine Haaß, 14.01.2019
Dr. Sabine Bauer

Dr. Sabine Bauer ist Apothekerin in Burglengenfeld


Blutzucker messen, Insulin spritzen: Da produziert man als Diabetiker regelmäßig und reichlich Müll. Und weil Lanzetten und Pennadeln nach einmaligem Gebrauch gewechselt werden sollten, auch viel gefährlich stechenden Müll. An spitzen Lanzetten und Kanülen, die einfach im Abfallbeutel und dann in der Gemeinschaftstonne landen, könnten sich andere leicht verletzen.

AU Wirkt Lokal Logo

Wohin also damit? Am besten in eine spezielle Entsorgungsbox aus Kunststoff. Die gibt es in verschiedenen Größen und für wenig Geld in der Apotheke. Praktisch ist auch ein Kanülen-Abknipser, der die Nadeln von Insulinpens oder Einmalspritzen abzwickt und aufnimmt. Spritzen und Katheter von Insulinpumpen können Sie ebenfalls in der Entsorgungsbox deponieren. Die volle Box lässt sich sicher verschließen und kommt dann in den Restmüll.

Benutzte Teststreifen können Sie in leeren Streifendosen sammeln und diese in den Restmüll geben. Dorthin gehören außerdem leere Insulinpatronen und -fläschchen sowie -pens. Bei Pens mit digitaler Anzeige müssen Sie vorher noch die Batterien entnehmen und getrennt entsorgen. Fragen Sie bei Ihrer Gemeinde nach, ob Sie Ihr altes Messgerät zum Wertstoffhof bringen oder in den Restmüll werfen sollen.


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes