{{suggest}}


Die leichte Landküche: Brot-Zeit

Von klassisch bis kreativ: Drei Brotrezepte, die auch Anfängern gelingen

von Angelika Karl, 04.10.2019

Noch mehr leckere Rezepte finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Diabetes Ratgeber – erhältlich in Ihrer Apotheke!

Das richtige Mehl

Tolle Typen

Achten Sie auf den Ausmahlungsgrad: Je höher die Typenzahl, desto mehr Ballaststoffe liefert das Mehl. Sie wirken als "Blutzuckerbremse" nach dem Essen. Den höchsten Gehalt haben reine Vollkornmehle. Für gute Backfähigkeit sorgen Stärke und Kleber­eiweiß (Gluten)

Klassisch

Weizenvollkornmehl und Weizenbackschrot Type 1700 sind die klassische Grundlage für Vollkornbrote oder -brötchen. Für Mischbrote, z. B. Bauernbrot, wird gerne Weizenmehl Type 1050 verwendet. Es ist auch ein wertvollerer Ersatz für das Universalmehl Type 405

Im Trend

Dinkel verleiht herzhaftem Gebäck als Vollkornmehl, Dinkelmehl Type 1050 oder Type 630 ein nussiges Aroma. Es enthält mehr Klebereiweiß. Deshalb den Teig nicht zu lange kneten, sonst wird er klebrig

Rustikal

Roggenvollkorn- und Roggenmehl Type 1150 sind ideal für rustikale, dunkle Brote. Roggenmehl braucht Sauerteig für die Teiglockerung, die Zugabe von Weizenmehl kann die Backfähigkeit verbessern


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes