{{suggest}}


Rezept-Hits für Diabetes-Kids

Das wünschen sich Eltern mit einem Diabetes-Kind: Rezepte, die fix gelingen und bei denen die ganze Familie mitessen kann

29.03.2012
Mädchen mit gelber Paprika

Ein Diabetes-Kind muss intensiv betreut werden. Eltern sind deshalb besonders gefordert. Vor allem, wenn sie berufstätig sind und dadurch wenig Zeit für ihr Kind haben. Ein großes Problem ist für viele Familien die tägliche Ernährung: Welche Gerichte eignen sich auch für ein Diabetes-Kind? Was ist bei Fertiggerichten zu beachten? Die Eltern sind zwar meist bestens über die Krankheit ihres Kindes informiert. Im Alltag fehlen jedoch häufig die Ideen für eine diabetesgerechte, abwechslungsreiche und gesunde Familienküche. Wir haben deshalb einige praktische Tipps und 25 köstliche Rezepte für Sie zusammengestellt.

Tipps für die Familienküche

Um Küchenstress zu vermeiden, sollten Sie sich einen gut sortierten Vorrat anlegen, den Sie mit frischen Produkten ergänzen. Ideale Basics sind Nudeln, Reis, Haferflocken und Mehl, am besten aus Vollkorn. Auch Kartoffeln gehören dazu. Ein kleines Gewürzsortiment, frische oder Tiefkühl-Kräuter, Zwiebeln, Quark, geriebener Käse, Tomatenmark oder –püree, hochwertige Margarine und Öl sollten ebenfalls stets vorhanden sein.

Tiefkühlgemüse ist eine optimale Ergänzung: Es muss nicht geschält, geputzt und zerkleinert werden. Außerdem kann es im Vitamin- und Mineralstoffgehalt durchaus mit frischem Gemüse konkurrieren. Blattsalate, Salatgemüse, Obst, Vollkornbrot, Fleisch, Wurst und Fisch kaufen Sie am besten frisch. Stellen Sie für besonders hektische Tage einen Speiseplan auf, nach dem Sie einkaufen.

Auf Vorrat kochen

Von vielen Gerichten, zum Beispiel Suppen oder Nudelsoßen, können Sie auch die doppelte Menge zubereiten und die Hälfte einfrieren oder am nächsten Tag in der Mikrowelle aufwärmen. Wenn es superschnell gehen muss, kochen Sie einfache Blitzgerichte wie Pellkartoffeln mit Quark und Gemüsesticks, Nudeln mit Tomatensoße oder gebratene Putenstreifen auf Salat. Fertiggerichte sind weniger empfehlenswert, da viele Produkte zuviel Fett, zu viele Kalorien und kaum Wertvolles enthalten. Eltern sollten die Zutatenliste und die Nährwertangaben genau prüfen. Fehlen genaue Angaben, ist das Produkt für ein Diabetes-Kind nicht geeignet.

Unsere Rezepte sind entweder für ein Kind oder für vier Portionen berechnet. Die Portionsgrößen bei kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Brot können Sie nach den Bedürfnissen Ihres Kindes – seinem Ernährungsplan entsprechend – variieren. Das gilt auch für Obst. Für Nichtdiabetiker gibt es keine Mengenvorgaben. Falls mehr Kinder mitessen, können Sie eine Portion halbieren (für Kleinkinder). Wichtig: Auch wenn es eilt – nehmen Sie sich Zeit für das gemeinsame Essen! Kinder brauchen am Tisch Ruhe und Zuwendung.