Machen Sie den Verbandskasten-Check!

Pflaster, Kompressen, Wundsalbe: Sind Sie für kleinere Unfälle daheim gerüstet? Prüfen Sie nach, ob Ihr Verbandskasten die wichtigsten Utensilien bereit hält

von Birgit Ruf, aktualisiert am 12.10.2016

Eine Schürfwunde beim Enkelkind, die Finger am Ofen verbrannt: Jetzt braucht es ein Pflaster oder eine Brandsalbe. Gut, wenn Sie dies schnell parat haben. Tipps, was alles in Ihren Verbandskasten zu Hause gehört, gibt Apothekerin Cornelia Steinrück aus Zeuthen. "Ob Sie Pflaster & Co. in einem professionellen Erste-Hilfe-Kasten oder im Schuhkarton aufheben, ist egal", erklärt sie. "Hauptsache, Sie finden das Verbandszeug schnell."

Wichtig: Bitte überprüfen Sie Ihren Tetanus-Schutz im Impfpass. Gegen die gefährlichen Erreger, die sich etwa in Gartenerde oder im Straßenstaub befinden, sind Sie nach einer Impfung für zehn Jahre geschützt.

Das brauchen Sie:

  • Eine Rolle Heftpflaster
  • Pflasterstreifen mit Wundauflagen in verschiedenen Größen; Sensitiv-Pflaster eignen sich für empfindliche Haut, wie sie Menschen mit Diabetes oft haben
  • Sterile Kompressen
  • Fixierbinden
  • Desinfektionsspray
  • Wund- und Heilsalbe, Brandgel
  • Kältekompresse
  • Zeckenzange bzw. Zeckenkarte
  • Pinzette, Schere, evtl. Lupe
  • Dreieckstuch

Beratung in der Apotheke

Ihre Apotheke bietet Ihnen alles, was an Verbandszeug nötig ist. Dort gibt es etwa fertig verpackte Notfallsets. "Sie können auch Ihr Verbandszeug vorbeibringen und sich beraten lassen, ob etwas fehlt", sagt Cornelia Steinrück.

Bei Zweifeln lieber zum Arzt

Kleinere Blessuren können Sie natürlich selbst behandeln. Wenden Sie sich, wenn Sie Zweifel haben, aber lieber einmal zu viel als zu wenig an den Arzt.

Tierbisse etwa sollte er immer verarzten, sie infizieren sich besonders leicht.

Notfallnummern bereithalten

Einen Zettel mit wichtigen Telefonnummern (Notruf: 112, Hausarzt, Apotheke, Taxizentrale) heben Sie am besten dort auf, wo Sie ihn schnell finden: zum Beispiel im Deckel des Erste-Hilfe-Kastens oder an der Kühlschranktür.

Wissen auffrischen

Stabile Seitenlage, wie ging das gleich noch mal? Wie Sie sich bei Unfällen verhalten, erfahren Sie in einem Erste-Hilfe-Kurs. Volkshochschulen, Rotes Kreuz, Johanniter oder Arbeiter-Samariter-Bund bieten dies an (Kosten: um die 40 Euro). Falls Ihr Erste-Hilfe-Kurs schon länger zurückliegt, können Sie dort auch Auffrischungskurse machen.

Tipp: Häufig bieten Betriebe für ihre Mitarbeiter solche Kurse kostenfrei an.


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes