Hausnotruf: Kosten und Funktion

Was leistet ein Hausnotruf? Wie sieht es mit der Kostenübernahme aus? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen
von Dr. Sabine Haaß, 23.10.2017

Hausnotruf: Sich in den eigenen vier Wänden sicherer fühlen

Shotshop/Danstar

Der rote Knopf darf nicht nur mit unter die Dusche. Er soll sogar. Denn gerade im Bad kommt es oft zu Stürzen. Über ein Hausnotrufsystem, das Sie am Arm oder Hals tragen, erreichen Sie Tag und Nacht jemanden, der Hilfe für Sie organisiert, wenn Sie es selbst nicht mehr bis zum Telefon schaffen – wichtig vor allem für ältere Menschen, die allein leben.

Anbieter sind neben privaten Unternehmen die großen Wohlfahrtsverbände wie Rotes Kreuz, Johanniter oder Malteser. Für unterwegs gibt es ein Notruf-Handy oder eine spezielle Armbanduhr. Alle Systeme funktionieren gleich: Auf Knopfdruck verbinden die Geräte Sie mit einer Notrufzentrale und schicken schnell Hilfe. Über Handy und Uhr können Sie geortet werden.

W&B/Astrid Zacharias

Sie brauchen Hilfe – etwa weil Ihnen schwindelig ist oder Sie gestürzt sind

W&B/Astrid Zacharias

Sie drücken den ­Notrufknopf, den Sie am Arm oder um den Hals tragen

W&B/Astrid Zacharias

Der Knopf sendet ein Funksignal zum Notrufgerät mit Freisprechanlage, das an die Telefonleitung und ans Stromnetz angeschlossen ist

W&B/Astrid Zacharias

Das Notrufgerät ­verbindet Sie mit der Notrufzentrale. Dort sind Ihre wichtigsten Daten hinterlegt: Anschrift, Adressen von Bezugspersonen, Gesundheitszustand, Erkrankungen, verordnete Medikamente und Hilfepläne für den Notfall

W&B/Astrid Zacharias

Die Notrufzentrale ­benachrichtigt ­Angehörige oder Nachbarn, die Ihren Wohnungsschlüssel haben und nach Ihnen sehen ­können. Oder sie schickt einen ausgebildeten Helfer zu Ihnen. Falls nötig, verständigt die Notrufzentrale auch Rettungsdienst, Notarzt oder Feuerwehr – vor ­allem wenn Sie der Zentrale nicht antworten

Was kostet ein Hausnotruf?

Einmalige Anschlussgebühr: 10 bis 50 Euro

Basistarif: etwa 20 Euro im Monat

Komforttarif (Zusatzleistungen wie Schlüsselhinterlegung oder täglicher Kontrollruf): 30 bis 50 Euro im Monat

Bei geringem Einkommen Zuschuss vom Sozialamt möglich

Pflegebedürftige erhalten 10,49 Euro für den Anschluss und 18,36 Euro monatlich von der Pflegekasse (am besten vor Vertragsabschluss bei der Kasse nachfragen)


Lesen Sie auch:

Erste-Hilfe-Kurs

Erste Hilfe: "Einer muss die Initiative ergreifen" »

Kann ich belangt werden, wenn mir als Ersthelfer ein Fehler unterläuft? Und wer kommt für mögliche Schäden auf? Interview mit Dr. Horst Reuchlein von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung »

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages