Hautpflege: Kleines Wirkstoff-Glossar

Die wichtgsten Inhaltsstoffe von Hautpflegeprodukten kurz erklärt

von AB/www.diabetes-ratgeber.net, 04.02.2011

Was steckt drin in den verschiedenen Hautpflegeprodukten? Unser kleines Wirkstoff-Glossar erklärt die wichtigsten Substanzen


Alkohol dient zur Konsvervierung mancher Kosmetika. Wer zu trockener Haut neigt – häufig bei Diabetes – sollte alkoholfreie Produkte verwenden. Wenn die Packung nicht erkennen lässt, ob Alkohol drin ist, fragen Sie Ihren Apotheker.

Alpha-Glucosylrutin (AGR) macht freie Radikale unschädlich. Das sind aggressive, zellschädigende Sauerstoffteilchen, die unter anderem an der Hautalterung beteiligt sind.

Ceramide gehören zum Fett der Hornschicht. Sie bilden eine Schutzbarriere, die die Haut widerstandsfähiger macht und vor Austrocknung schützt.

Coenzym Q 10 ist wichtig für den Energiestoffwechsel der Zelle und hilft bei der Regeneration der Haut.

Glycerin bindet Wasser und erhöht so den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.

Hyaluronsäure bindet Wasser und erhöht den Feuchtigkeitsgehalt. Wird oft in Anti-Falten-Cremes verwendet.

Pflanzliche Öle, zum Beispiel aus Nachtkerze, Mandel, Olive, Jojoba, Avocado oder Aprikosenkernen, führen der Haut Fett zu. Sie sind den Hautfetten verwandt und erreichen auch die unteren Schichten der Hornhaut. Einige der in pflanzlichen Ölen enthaltenen Wirkstoffe, zum Beispiel ungesättigte Fettsäuren oder Vitamine, werden synthetisch hergestellt und Kosmetikprodukten zugesetzt.

Urea (Harnstoff) ist ein wichtiger hauteigener Feuchthaltefaktor (natural moisturizing factor, NMF). Bei trockener Haut ist die Harnstoffkonzentration in der Haut meist vermindert.

Vitamin A (Retinol) und verwandte Stoffe wie Retinaldehyd beschleunigen die Zellerneuerung und regen die Bildung von Kollagen an. Dadurch wird die Haut glatter und straffer, kleine Fältchen gehen zurück und Alterungsprozesse werden verzögert.

Vitamin C ist zusammen mit anderen Antioxidanzien wie Betacarotin und Vitamin E vor allem in Feuchtigkeits- und Sonnencremes enthalten. Es soll Hautschäden durch freie Radikale, ausgelöst etwa durch UV-Strahlung, entgegenwirken.

Vitamin E kann freie Radikale abfangen und den Abbau von Kollagen bremsen. In höherer Konzentration bindet es zusätzlich Feuchtigkeit in der Haut. Beides trägt dazu bei, den Alterungsprozess der Haut zu verlangsamen.


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes