{{suggest}}


Myokard (Herzmuskel)

Myokard ist der medizinische Fachausdruck für die Muskulatur des Herzens. Abwechselnd zieht sie sich zusammen und entspannt sich. Dies dient dazu, das Blut durch den Kreislauf zu pumpen

13.06.2014
Herz (Schematische Darstellung)

Das Herz besteht zu einem großen Teil aus Muskelgewebe


Das Myokard ist die muskuläre Wand des Herzens. Außen liegt dem Herzmuskel die Herzaußenhaut (Epikard) an, innen ist er von der Herzinnenhaut (Endokard) ausgekleidet.

Das Myokard ist für das rhythmische Zusammenziehen und Entspannen der Vorhöfe und Herzkammern verantwortlich. Der Herzmuskel der linken Herzkammer, die das Blut mit hohem Druck durch den Körperkreislauf befördern muss, ist dicker und kräftiger als der der rechten Herzkammer. Die pumpt das Blut durch die Lunge, wo es mit Sauerstoff angereichert wird.

Der Herzmuskel wird von den Herzkranzgefäßen mit Blut und Sauerstoff versorgt. Sie entspringen der Hauptschlagader (Aorta) kurz nach ihrem Abgang aus der linken Herzkammer. Beim Herzinfarkt (Myokardinfarkt) verschließt ein Blutgerinnsel ein Herzkranzgefäß. Der von diesem Gefäß versorgte Muskelabschnitt des Myokards wird dadurch von der Blutzufuhr abgeschnitten. Hält dieser Zustand länger an, stirbt er ab.