Tabletteneinnahme: Kleine Erinnerungshilfen

Ganz schön schusselig. Aber ­manchmal kann man sich einfach nicht mehr erinnern, ob man sein ­Medikament genommen hat. Was tun?
von Tina Haase, 27.10.2017

Dosierhilfe: So haben Sie im Blick, welche Tabletten Sie bereits geschluckt haben

W&B/Henglein & Steets

Viele Typ-2-Diabetiker kennen das mulmige Gefühl: "Habe ich die Tablette geschluckt oder nicht?" Doch was tun, wenn man sich nicht sicher ist? Riskieren, zweimal die Diabetes-Pille zu nehmen? "Lieber nicht", sagt Hausärztin und Diabetologin Dr. Franziska Busse-Voigt aus Merseburg in Sachsen-Anhalt. "Wer die doppelte Dosis eines zuckersenkenden Mittels schluckt, geht ein hohes Risiko ein zu unterzuckern."

Besser ist es, kurzzeitig erhöhte Werte in Kauf zu nehmen und zur vorgesehenen Zeit wieder die vom Arzt verschriebene Dosis Tabletten zu nehmen. Das gilt auch für andere Mittel wie Bluthochdruck- oder Cholesterinsenker: "Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die Pille genommen haben, nehmen Sie das Mittel wieder pünktlich zum nächsten vorgesehenen Zeitpunkt ein", rät auch Apotheker Michael Eder aus Berlin.

Insulin vergessen? Keine Panik!

Und wenn man nicht mehr weiß, ob man bereits Insulin gespritzt hat? "Sie sollten auf keinen Fall riskieren, die doppelte Insulindosis zu spritzen", sagt Expertin Busse-Voigt. Zu viel Insulin kann schwere Unterzuckerungen verursachen. Wichtig ist jetzt: die Werte im Auge behalten, öfter messen und nicht panisch überkorrigieren – das bringt sonst alles durcheinander. Korrigieren Sie bei starkem Zuckeranstieg nur vorsichtig. Und bringen Sie den Wert mit dem nächsten Mahlzeiteninsulin wieder ins Lot.

Bei vergessenem Langzeit­insulin vorm Schlafengehen fällt spätestens am nächsten Morgen der hohe Blutzucker auf, und Sie können die mit dem Arzt besprochene Dosis spritzen.

Wer häufiger seine Medikamente vergisst, sollte sich eine Strategie überlegen, damit das nicht mehr passiert (siehe unten). Ein Tipp von Apotheker Eder: "Nehmen Sie die Tabletten zu festen Zeiten ein: je nach Medikament zur Mahlzeit, eine halbe Stunde davor oder danach." Die Routine sorgt für mehr Sicherheit.

Erinnerungshelfer für die Medikamenten-Einnahme

Dosierboxen: Darin lassen sich Medikamente für einen Tag oder sogar für sieben Tage einsortieren. Pro Tag gibt es jeweils vier Fächer: morgens, mittags, abends und nachts.

Wochenblister: Gegen eine Gebühr (ca. 10 Euro) stellen Apotheker Ihre Tabletten zusammen und versiegeln sie in Blistern. Sinnvoll, wenn Sie mehr als drei Tabletten am Tag zu verschiedenen Zeitpunkten einnehmen müssen.

Memory-Funktion beim Pen: Manche Modelle zeigen an, wann das letzte Mal wie viel Insulin gespritzt wurde. Auch in Blutzuckermessgeräten kann man oft die letzte Insulingabe vermerken.

Digitale Kalender: Apps fürs Smartphone erinnern an die Tabletten oder das Insulin.

Tagebuch: Sie legen es selbst an und tragen darin alle wichtigen Daten ein, wie Blutzucker oder Blutdruck und wann Tabletten genommen wurden.


Lesen Sie auch:

Tabletten und Frühstück

Fünf Strategien gegen Wechselwirkungen »

Bei der Einnahme mehrerer Medikamente gleichzeitig können unerwünschte Effekte auftreten. Wie Sie solche Wechselwirkungen vermeiden »

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages