Erfolgreich mit dem Rauchen aufhören

Sie haben schon ein paar Mal versucht, das Rauchen aufzugeben – aber immer wieder damit angefangen? Apothekerin Cynthia Milz gibt Tipps, wie Sie es schaffen, dauerhaft von den Zigaretten loszukommen

von Daniela Pichleritsch, 13.07.2018
Apothekertipp

Cynthia Milz ist Apothekerin in Kulmbach


Gleich vorweg: Mit dem Rauchen aufzuhören gelingt vielen im ersten Anlauf nicht. Doch lassen Sie sich nicht frustrieren. Wenn Sie sich Hilfe suchen und dranbleiben, haben Sie gute Chancen, dauerhaft von Zigaretten loszukommen.

Experten empfehlen Nichtraucherkurse in der Gruppe. Auch deshalb, weil sich die Teilnehmer gegenseitig zum Durchhalten motivieren. In der Regel erstatten die Krankenkassen einen Teil der Kosten. Am besten fragen Sie den zuständigen Sachbearbeiter.

Nikotin­­­­er­satzpräparate haben sich bewährt. Es gibt sie als ­Pflaster, Kaugummis, Lutschtabletten, ­Mundspray oder sogenannte Inhaler. Das enthaltene Nikotin mildert die Entzugssymp­tome und erleichtert die Entwöhnung. Die Präparate sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Für starke Raucher kann es sinnvoll sein, zwei Präparate zu kombinieren, etwa Pflaster und Kaugummi. Die Dosis wird über einen Zeitraum von meist drei bis maximal sechs Monaten schrittweise verringert.

Ihr Apotheker berät Sie gerne dazu, worauf Sie bei der Anwendung der Präparate achten sollten. Die Krankenkassen zahlen die Nikotinersatzpräparate übrigens nicht. Doch das Geld ist gut in Ihre Gesundheit investiert, und Sie sparen es durch den Zigarettenverzicht schnell wieder ein.

Noch ein Tipp: Hilfreich ist es, die schlechte Angewohnheit Rauchen von Anfang an durch neue gute Gewohnheiten zu ersetzen. Wenn Sie zum Beispiel immer nach dem Essen zur Zigarette gegriffen haben, nehmen Sie stattdessen einen Nikotinkaugummi, und gehen Sie eine Runde spazieren oder lesen Sie Zeitung. Nach einer Weile lassen Sie dann auch den Nikotinkaugummi weg.


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes