Was passiert in einem Schlaflabor?

Übergewichtige Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden oft an einer Schlafapnoe – nächtlichen Atemaussetzern, die einen erholsamen Schlaf verhindern. Eine Nacht im Schlaflabor schafft Klarheit

von Andrea Grill, 21.11.2018
Dr. Oliver Bürstner

Hotel-, statt Laboratmosphäre: Schlafmediziner Dr. Oliver Bürstner in seinem Schlaflabor in München


"Bestimmt werde ich die ganze Nacht kein Auge zumachen!" Diesen Satz hört Schlafmediziner Dr. Oliver Bürstner oft von seinen Patienten. Doch die Sorge sei fast immer unbegründet, beruhigt der Leiter eines Schlaflabors im Münchner Stadtteil Nymphenburg. "Vielleicht drei von hundert bleiben wach", sagt der Arzt. "Aber spätestens in der zweiten Nacht schlafen auch die." Zu ihm kommen vor allem Patienten, bei denen der Arzt eine Schlafapnoe vermutet. Im Schlaflabor kann die Erkrankung diagnostiziert und anschließend die richtige Behandlung gefunden werden.

Check-in um 21 Uhr

So mancher kommt mit falschen Vorstellungen, weil der Begriff "Labor" nach sterilen Räumen, Neonlicht und Apparaten klingt. Doch Empfang und Schlafräume von Bürstners Labor erinnern eher an ein Hotel. Holzbetten, stilvolle Möbel und dezentes Licht sorgen für eine gemütliche Atmosphäre. Check-in ist um 21 Uhr. Das Nachtpersonal nimmt den Patienten in Empfang, und dieser macht sich bettfertig. Dann beginnt die "Verkabelung" mit verschiedenen Messfühlern und Elektroden, die alle Details des Schlafes aufzeichnen: Aktivität von Gehirn und Muskulatur, Herzschlag, Augenbewe­­gungen, Mund- und Nasen­atmung, Schnarchen. Die vielen Mess­punkte und Kabel sehen befremdlich aus, stören aber nach kurzer Gewöhnungszeit kaum mehr.

Nicht "ans Bett gefesselt"

Gegen 22 Uhr geht‘s ins Bett, die Messungen starten. Trotz Datenerfassung ist niemand "ans Bett gefesselt", Toilettengänge sind jederzeit möglich. Denn die Werte werden via Funk in einen separaten Technikraum übertragen. Dort hält ein Praxismitarbeiter die ganze Nacht Wache.

Gegen 6 Uhr morgens ist die Untersuchung vorüber. In einer weiteren Nacht sichern die Schlafmediziner die Diagnose. Bei einem Folgetermin bespricht Schlafexperte Bürstner die Ergebnisse mit seinem Patienten. Liegt eine Schlafapnoe vor, sollten übergewichtige Patienten abnehmen. Vielen hilft außerdem, wenn sie beim Schlafen eine Atemmaske tragen. Die Wahl des geeigneten Modells und die Anpassung erfolgen ebenfalls im Schlaflabor.

Ein vertretbarer Aufwand, findet Experte Bürstner. "Was sind schon ein paar Nächte, wenn man nach jahrelanger Leidenszeit wieder gut schlafen kann?"


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes