Jeden Tag 10.000 Schritte – geht das?

10.000 Schritte sollte jeder Mensch täglich gehen, raten Experten. Aber ist das im Alltag zu schaffen? Unsere Kollegen haben den Test gemacht

von Stephan Soutschek, 11.05.2018

10.000 Schritte pro Tag bedeuten je nach Schrittlänge eine andere Distanz


5440 Schritte

Im Büro verbringe ich die meiste Zeit am Schreibtisch. Kein Wunder, dass da nur 5000 Schritte zusammengekommen sind. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass ich mich im Alltag zu wenig bewege. Seit ich einen höhenverstellbaren Tisch habe, habe ich mir angewöhnt, viel im Stehen zu arbeiten. Außerdem liegt meine Wohnung im fünften Stock, und ich nehme nach Möglichkeit die Treppe — wenn ich nicht gerade mit schweren Einkäufen beladen bin.

Ansgar Deelmann, Werbeleiter

14.264 Schritte

Auf dem Weg zur Arbeit musste ich kurz zum Arzt. Die Praxis liegt etwa eine viertel Stunde Fußweg von der nächsten Haltestelle entfernt. Plus den Weg zur S-Bahn: Das brachte mir ca. 5000 Schritte ein. Ausnahmsweise musste ich an dem Tag mehrmals vom ersten Stock in den dritten zum Farbdrucker. Mittags hatte ich schon 7000. In der Pause bin ich nur die kleine 20-Minuten-Runde gegangen. Abends waren es dann schon mehr als 14.000 Schritte. Ich bin überrascht, wie leicht das ging. Mein Fazit: Umwege und Extra-Wege führen zum Ziel.

Birgit Ruf, stellvertretende Chefredakteurin Diabetes Ratgeber

5472 Schritte

Jeden Tag pendele ich eine Stunde lang 60 Kilometer mit dem Auto in die Arbeit — einfache Strecke. Deswegen bin ich überrascht, dass ich es überhaupt auf über 5000 Schritte geschafft habe. Die 10.000 sind an einem normalen Bürotag für mich sicher nicht zu machen. Ich sitze ja dauernd am Computer. In meiner Freizeit treibe ich aber regelmäßig Sport, kicke etwa in einer Fußballmannschaft. Tage mit wenig Bewegung gleiche ich so aus.

Andreas Krenz, Programmierer

19.567 Schritte

Das hohe Ergebnis kommt vor allem zustande, weil ich abends 15 Kilometer im Olympiapark in München laufen war. Dafür hat der Schrittzähler andere Aktivitäten nicht erfasst, etwa mein Bauch- und Rückentraining am Morgen. Ich habe mir angewöhnt, im Alltag so viel wie möglich zu gehen. Statt einen Kollegen anzurufen, schaue ich etwa direkt bei ihm im Büro vorbei. Die 10.000 Schritte schaffe ich so eigentlich immer.

Carolin Heilmann, betriebliches Gesundheitsmanagement

10.858 Schritte

Den Großteil des Tages habe ich im Sitzen verbracht. Dass ich die 10.000 Schritte trotzdem gerade so geschafft habe, liegt vor allem daran, dass ich von der Haustür zur U-Bahn und von der Haltestelle zur Arbeit jeweils knapp zehn Minuten zu Fuß gehe. Dabei kommen jedes Mal rund 1000 Schritte zusammen. Auf dem Heimweg das Gleiche noch einmal. Im Großen und Ganzen lege ich also die Hälfte meiner Schritte eines Tages in knapp 40 Minuten zurück. Der Rest läppert sich im Laufe des Tages zusammen.

Stephan Soutschek, Redakteur

4977 Schritte

Weil ich am Empfang arbeite, muss ich während der Arbeitszeit immer auf dem Posten sein. Einfach mal kurz die Beine vertreten ist da nicht drin. Ich versuche das aber auszugleichen, indem ich mittags einen Spaziergang mache. Das fiel an diesem Tag wegen schlechten Wetters flach. Am Wochenende suche ich oft den Kontrast zum beruflichen Vielsitzer-Alltag. Dann hält mich nichts zu Hause — ich schnappe mir mein Fahrrad oder gehe spazieren.

Alexandra Hirsch, Empfang


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes