Venen-Training im Alltag

Mit diesen sieben Übungen beugen Sie schweren Beinen vor. Sie lassen sich ganz einfach in den Alltag integrieren

von Daniela Pichleritsch, 21.06.2017
Venengymnastik

Und hoch das Bein: Diese Übung tun den Venen gut


Venengymnastik

1. Serviettenknödel

Im Sitzen oder Stehen mit den Zehen eine Serviette oder ein Papiertaschentuch greifen: etwa aufheben und wieder ablegen. Erst mit dem einen, dann mit dem anderen Fuß – vier bis sechs Mal pro Fuß.

Venengymnastik

2. Storchengang

Im großen Storchenschritt durch die Wohnung und jeweils tief in die Knie gehen. Dabei das vordere Knie nicht über die große Zehe nach vorn schieben. Zwei Durchläufe, je vier bis sechs Schritte.

Venengymnastik

3. Wippen

Egal ob Sie auf dem Markt anstehen oder an der Haltestelle auf den Bus warten: Heben und senken Sie langsam die Fersen so weit wie möglich, acht bis zwölf Mal (oder bis Sie an der Reihe sind).

Venengymnastik

4. Venenwalk

Zum Bus, zum Einkaufen, auf dem Nachhauseweg: Marschieren Sie zügig und mit großen Schritten. Schwingen Sie dabei die nur leicht gebeugten Arme aktiv mit.

Venengymnastik

5. Rollkommando

Beim Sitzen, etwa in der U-Bahn: Rollen Sie mit beiden Füßen gleichzeitig von den Fersen bis auf die Spitzen und wieder zurück. Acht bis zwölf Mal (oder bis die U-Bahn einfährt).

Venengymnastik

6. Strecksekunden

Beim Warten auf die U-Bahn: einen Ausfallschritt machen, die Zehen zeigen nach vorn. Dabei Ferse des hinteren Beines aktiv zum Boden drücken, Wade ein paar Sekunden dehnen. Seitenwechsel.

Venengymnastik

7. Luftrad

Legen Sie sich bequem auf den Rücken und fahren Sie mit großen Bewegungen Rad. Acht bis zwölf Mal, kurze Pause, weitere acht bis zwölf Mal vorwärts. Dann wechseln Sie die Richtung und fahren rückwärts.


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes