Kompressionsstrümpfe richtig anziehen

Bei Venenleiden sorgen Kompressionsstrümpfe ­dafür, dass das Blut besser abfließt und die Beine nicht an­schwellen. Mit unseren Tipps fällt das Anziehen leichter

von Dr. Sabine Haaß; Beratung: Elke Balkau, Apothekerin in Tecklenburg, und Dr. Harald Pohlmeier, Gefäßspezialist und Diabetologe (DDG) in Münster, 22.10.2018

Drei raffinierte Helfer fürs Anziehen

1. Textilhandschuhe: Mit den rutsch­festen gummierten Innenflächen lassen sich die Strümpfe besser greifen und am Bein ausstreichen

2. Gleitsocke: Strümpfe mit offenem Fußteil über die Gleitsocke anziehen. Sitzt der Strumpf, wird die Socke an der Spitze ­herausgezogen

 

3. Anziehhilfe aus Metall: Strumpf über den Schaftbogen stülpen und nach unten streifen, bis die Ferse am Innenrand erscheint. Einsteigen und den Strumpf mithilfe des Gestells nach oben ziehen

Gut zu wissen

  • Strümpfe nach jedem Tragen mit Schon- oder Spe­zialwaschmittel waschen. So bleiben sie elastisch
  • Gegen trockene Haut und Juckreiz unter den Strümpfen abends Creme-Schaum mit zehn Prozent Harnstoff (Urea) auf die Beine auf­tragen
  • Bei Diabetikern mit Nervenschäden an den Beinen sollten die Strümpfe nicht zu stramm anliegen und besonders sorgfältig auf faltenfreien Sitz kontrolliert werden
  • Wer verengte Arterien in den Beinen hat, darf keine Kompressionsstrümpfe tragen, da sie die Durchblutung verschlechtern