Die leichte Landküche: Weihnachtsbäckerei

Kleine Sünden, selbst gebacken – nein, so schlimm sind die gar nicht

von Angelika Karl, 05.12.2018

Plätzchen nach Omas ­Rezept sind oft zucker- und fettreiche Kalorien­­bomben. Wir haben leichtere und blutzuckerfreundliche Alternativen für Sie, die — in Maßen gegessen — nicht auf die Figur schlagen.

Mit jedem unserer Plätzchen nehmen Sie nicht mehr als 60 ­Kilokalorien und höchstens fünf Gramm anrechnungspflichtige Kohlenhydrate zu sich. Viel Spaß beim Backen, greifen Sie zu und genießen Sie!

Noch mehr leckere und leichte Plätzchen-Rezepte finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Diabetes Ratgeber aus der Apotheke.

So schmeckt ­weniger nach mehr!

Tipp 1: Fett

Verwenden Sie Joghurtbutter statt herkömmlicher Butter. Sie enthält etwa 20 Prozent weniger Fett und Kalorien. Für zusätzlichen Buttergeschmack einige Tropfen Butter-Aroma zugeben

Tipp 2: Zucker

In vielen herkömmlichen Rezepten lässt sich die Zuckermenge um etwa ein Drittel reduzieren; für mehr Süße etwas flüssigen Süßstoff ergänzen. Statt Vanillezucker das Mark der Vanilleschote oder Bourbon-­Vanille-Aroma (Päckchen) nehmen

Tipp 3: Mehl

Ersetzen Sie traditio­nelles Weizenmehl Type 405 durch Type 1050. Sein höherer Ballaststoffgehalt macht das Mehl blutzuckerfreundlicher. Geschmacklich und in ihren Backeigen­schaften unterscheiden sich beide Mehlsorten kaum

Tipp 4: Deko

Kuvertüre, Nougat, Marzipan, Schoko- und Zuckerstreusel zum Verzieren oder Füllen nur sparsam verwenden oder weglassen. Oft reichen als Deko fein gehackte Nüsse oder ein Hauch Puderzucker, Zimt oder Kakao