{{suggest}}


Blutzuckermessen: Schöne Hände trotz Piks

Häufiges Blutzuckermessen strapaziert die Finger? Nicht unbedingt: Mit unseren Tipps bleiben sie zart

von Daniela Pichleritsch, 13.09.2019
Frau hält Cremedose in den Händen

Mehrmals täglich die beanspruchten Hände eincremen


Infografik Hände

Reinigen auf die sanfte Tour

Meist genügt lauwarmes Wasser, um die Hände vor der Messung zu säubern. "Verwenden Sie bei Bedarf eine milde Seife, Waschlotion oder ein Handwaschöl", sagt Apothekerin Margit Schlenk aus Nürnberg. In der Apotheke berät man Sie gerne zu geeigneten Produkten. Beim Abtrocknen gilt: bitte sanft, aber gründlich. Desinfizieren ist nicht nötig. Zudem würde es die Haut austrocknen.

Schonzeit für die Fingerkuppen

Stellen Sie die Stichtiefe an der Stechhilfe so ein, dass die Blutmenge gerade reicht. Ihre Fingerkuppen werden es Ihnen auch danken, wenn Sie für jede Messung eine frische Lanzette nehmen und in die Seite der Kuppe piksen. Dort tut es weniger weh als in der Mitte. Daumen und Zeigefinger sparen Sie lieber aus, da diese am meisten beansprucht werden. Damit sich die Finger zwischendurch erholen können, wechseln Sie für jede Messung die Einstichstelle.

Infografik badende Hände

Wellness über Nacht

Gönnen Sie Ihren Fingern ab und an eine kleine Kur. Los geht's mit einem Handbad. Geben Sie dazu einen Schuss handwarmes Olivenöl in eine Schale. Tauchen Sie die Finger fünf bis zehn Minuten darin ein. Überschüssiges Öl können Sie mit einem Kosmetiktuch abstreifen. Zum Schluss tragen Sie Ihre Handcreme dick auf, ziehen dünne Baumwollhandschuhe darüber und lassen die Creme über Nacht einwirken.

 
Infografik Creme

Cremen, cremen, cremen

Mehrmals täglich eine Creme oder einen Cremeschaum für die Hände: Darüber freuen sich auch Ihre Finger! Produkte mit Harnstoff (Urea) binden Feuchtigkeit und beugen Verhornungen vor. "In einer Konzentra­tion von zehn Prozent hilft Harnstoff dabei, verhornte Fingerkuppen wieder zart zu machen", sagt Schlenk. Gut bei strapazierten Händen sind auch Inhaltsstoffe wie Milchsäure, Vitamin E, Dexpanthenol, Ceramide, pflanzliche Öle oder Linolsäure. Ihr Apothekenteam hilft Ihnen dabei, ein passendes Produkt zu finden. Massieren Sie es auch in die strapazierten Stellen der Fingerkuppen.

Nicht ohne meine Gummihandschuhe!

Beim Putzen oder Spülen schützen die nämlich die Hände. Bitte achten Sie darauf, dass die Handschuhe innen eine Baumwollschicht haben. Oder ziehen Sie dünne Baumwollhandschuhe darunter. In reinen Gummihandschuhen baden die Hände schnell im eigenen Schweiß. "Das reizt die Haut und trocknet sie aus", sagt Schlenk. Bitte auch beim Gärtnern Handschuhe anziehen!

Margit Schlenk

Beratende Expertin:

Margit Schlenk ist Inhaberin zweier Apotheken in Nürnberg und Neumarkt in der Oberpfalz


Nachrichten zum Thema Diabetes

Handy

Aktuelle Nachrichten zum Thema Diabetes